Informationen zur Ausbildung zum Therapiebegleithund

Informationen zur Ausbildung zum Therapiebegleithund

Unsere Ausbildung zum Therapiebegleithund richtet sich an Menschen mit einer Berufsausbildung oder einem Studium im pädagogischen (z.B. Lehrer oder Sozialpädagogen), im sozialen (z.B. Erzieher oder Altenpfleger), im therapeutischen (z.B. Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Psychotherapeuten) oder im medizinischen Bereich (z.B. Krankenpfleger). Ein Therapiebegleithund ist, wie aus dem Namen schon hervorgeht, der Begleiter eines Therapeuten in seiner täglichen Arbeit. Der Hund ist also nicht der Therapeut selbst. Eine Berufsausbildung bzw. ein Studium in den oben genannten Bereichen ist daher für uns eine wichtige Voraussetzung, damit auch nach der Ausbildung eine qualitativ hochwertige tiergestützte Arbeit möglich ist.

Arbeiten Sie in einem dieser o.g. Berufsfelder, müssen Sie und Ihr Hund einen Eignungstest bestehen. Dieser Test wird von einem Coach von Martin Rütter DOGS Pinneberg|Steinburg|Dithmarschen durchgeführt.
In unserer Ausbildung lernen Sie in sieben verschiedenen Modulen etwas über die Körpersprache und Kommunikation des Hundes, das Lernverhalten des Hundes und das alltägliche Leben mit einem (Therapiebegleit-)Hund. Sie absolvieren außerdem einen Erste-Hilfe-Kurs am Hund, werden über hygienische Richtlinien, rechtliche Grundlagen, die Konzepterstellung und die Einsatzmöglichkeiten eines Therapiebegleithundes informiert. Deckentraining, Leinenführigkeit und das Apportieren in verschiedenen Situationen sind nur einige Themen, mit denen Sie sich im praktischen Teil auf dem Platz beschäftigen werden. Der restlichen praktischen Teil werden im Therapiezentrum Blohm absolviert 

 

Mit unserer Ausbildung zum Therapiebegleithund lernen Sie, ihren Hund in Ihrem beruflichen Alltag autonom und verantwortungsbewusst einzusetzen. Während der Ausbildungszeit werden Sie sechs Modulscheine erwerben, welche Voraussetzung zur Prüfung sind. Bestehen Sie einen dieser Scheine nicht beim ersten Mal, kann er im nächsten Modul oder im Einzeltermin nachgeholt werden. Sie schreiben außerdem Ihr eigenes Konzept, welches eine weitere Voraussetzung zur Prüfung ist. Zusätzlich arbeiten wir während der Ausbildung mit der Videodokumentation.

Theorie und Praxis sind während unserer Ausbildung eng miteinander verzahnt. Wir möchten, dass Sie den Sinn der Übungen und der tiergestützten Arbeit verstehen und verinnerlichen. Dies geht unserer Meinung nach nur, wenn Theorie und Praxis komplett miteinander verschmelzen. Sie werden von qualifizierten Fachkräften unterrichtet und begleitet. Unser Team setzt sich aus Erziehern, Ergotherapeuten, Sozialpädagogen, Lehrern, Schulleitern, Tierärzten und den zertifizierten DOGS Coaches von Martin Rütter DOGS Pinneberg|Steinburg|Dithmarschen zusammen. Wir sind während der gesamten Ausbildungszeit Ansprechpartner für Sie. Zudem haben Sie die Möglichkeit, uns in unserer täglichen tiergestützten Arbeit (z.B. Seniorenheim, Ergotherapie-Praxis, Schule etc.) zu begleiten.


Kosten der Ausbildung zum Therapiebegleithund

Alle Preise in EURO

Eignungstest 75,-
Ausbildungskosten (inkl. der sieben Einzeltermine, ggf. zzgl. 0,50 € pro Kilometer bei gesonderten Anfahrten) bei Vertragsabschluss fällig 2.400,-
Prüfungsgebühr (vier Wochen vor der Prüfung fällig) 330,-
Weitere Einzeltermine (ggf. zzgl. 0,50 € pro Kilometer) 59,-
Nachprüfung schriftliche Prüfung (weniger als 60 % richtig) 200,-
Nachprüfung praktische Prüfung (zwei Elemente nicht bestanden) 50,-
Nachprüfung praktische Prüfung (mehr als zwei Elemente nicht bestanden) 200,-
Nachprüfung mündliche Prüfung 90,-
   
Zwei oder mehr Hunde:  
- Ausbildungskosten pro weiteren Hund 1900,-
- Prüfungsgebühren pro weiteren Hund 140,-
Zwei Teilnehmer und ein Hund:  
- erster Teilnehmer zahlt 100 % der Ausbildungskosten, zzgl. Prüfungsgebühr 2.730,-
- zweiter Teilnehmer zahlt 50 % der Ausbildungskosten, zzgl. Prüfungsgebühr 1.530,-
Aktualisierung des Zertifikats (In den ersten drei Jahren jährlich, danach alle drei Jahre, zzgl. 0,50 € pro Kilometer) 150,-
Innerhalb von zwei Jahren nach der Prüfung mit einem weiteren Hund 330,-
Nach mehr als zwei Jahren mit einem weiteren Hund:  
60 % der Ausbildungskosten zzgl. Prüfungsgebühr 1.770,-
Nach vier Jahren sind die kompletten Ausbildungskosten fällig.